Sie sind hier: Startseite

Materialeigenschaften

Belag

Als Belag bezeichnen wir die Oberfläche, die als Sichtfläche oberhalb des Gestells aufgelegt bzw geschraubt wird.

Alle Beläge werden von unten mit Edelstahlschrauben verschraubt. Wir fertigen die Modulgrößen, die von 2 Personen tragbar sind und erst vor Ort auf das Gestell aufgelegt werden. Als Unterlattung nutzen wir in den meisten Fällen das Profil 35mm x 50mm.



Standard: sibirische Lärche (Riffelbohle) mit der kleinen Riffelung nach oben. Die sibirische Lärche weist durch das langsamere Wachstum bedeutend engere Jahresringe auf, als die deutsche Lärche und ist aus diesem Grunde auch bedeutend haltbarer. Laut Herstellerangaben 15-20 Jahre. Auf eigene Erfahrungswerte können wir über diesen Zeitraum nicht zurückblicken.

exclusiv: Bankirai oder Garapa dieses Hartholz hat eine Dichte von 1,2 und ist damit schwerer als Wasser.Auch Bankirai nimmt nach einigen Wochen die graue Farbe an. Die Haltbarkeit liegt weit über der sibirischen Lärche.

Kunststoff Recycling-Kunststoff , ein glasfaserverstärktes Kunststoff-Baumaterial International bewährt im Wasser-, Stahlwasser und Landschaftsbau in drei Farben lieferbar.

Gitterrost aus feuerverzinktem Stahl mit rutschhemmender Oberfläche

Stahl


Alu: Alu ist zwar bedeutend leichter als Stahl, muß aber in den meisten Fällen mit einer doppelten Wandstärke verarbeitet werden. Der wesentliche Nachteil liegt in der Elastizität, da die Stegsegmente einer ständigen Bewegung ausgesetzt sind. Bei ständiger Lageänderung wird dieses Material schneller müde als Stahl. Der Preis für Aluminiumsegmente liegt ca.80% höher als Stahl

Stahl Der Trägerrahmen eines LKW's wird ebenfalls aus Stahl gefertigt,da die federnde Eigenschaft von Stahl ein torisionsfestes und doch noch federndes Trägergestell ermöglicht. Alle Spundwände und Brücken werden ohne Verzinkung installiert. Man geht von ca 1mm Materialabbau(Rost) in 10 Jahren aus. Ein wirklich wirksamer Rostschutz wird mit dem Feuerverzinken erreicht.

Stähle sind die am meisten verwendeten metallischen Werkstoffe. Durch Legieren mit Kohlenstoff und anderen Elementen in Kombination mit Wärme- und thermomechanischer Behandlung (gleichzeitige thermischer Behandlung mit plastischer Umformung) können die Eigenschaften von Stahl für einen breiten Anwendungsbereich angepasst werden. Der Stahl kann zum Beispiel sehr weich und dafür ausgezeichnet verformbar hergestellt werden, wie etwa das Weißblech der Getränkedosen. Demgegenüber kann er sehr hart und dafür spröde hergestellt werden, wie z. B. martensitische Stähle für Messer (Messerstahl). Moderne Entwicklungen zielen darauf, den Stahl gleichzeitig fest und duktil (verformbar) herzustellen, als ein Beitrag für den Leichtbau von Maschinen.

Stahl feuerverzinkt Der wirksamste Rostschutz, da das gesamte Gestell nach der Fertigung in eimem Tauchbad von flüssigem Zink(ca.400°C) für mehrere Minuten verweilt. Die Schweißkonstruktion muß so gefertigt sein, dass der Zinkin allen Profilen je einen Zu- und Abfluß hat, der je an der höchsten und niedrigsten Stelle liegt. Durch die hohe auftretende Hitze kommt es zu Verformungen des Gestells die ein Nachrichten im kalten Zustand erfordern.

Edelstahl V2A ist nicht seewasserbeständig(siehe V4A). Edelstahl wird nach dem Schweißen zwar nicht feuerverzinkt, aber um die Anlassfarben der Schweißstellen zu entfernen, muß das fertige Gestell in einem großen Ätzbad getaucht werden. Wünscht man die bekannte spiegelnde Oberfläche, so entstehen weitere wesentliche Kosten. Der Preis für Edelstahl V2A-Gestelle liegt ca. 100% über einem feuerverzinkten Stahlrahmen.

Edelstahl V4A Dieses Material erfordert spezielle Bearbeitungswekzeuge und zusätzliche Bearbeitungszeit. Die Gestelle müssen wie auch V2A nach der Fertigung gebeizt werden. Allein der Handschweiß beim Berühren hinterlässt sichtbare Spuren. Der Preis von Edelstahl-Gestellen V4A liegt ca. beim 4-fachen vom feuerverzinkten Stahl. (Firmen die die Fertigung für Edelstahl nicht räumlich vom Stahlbau getrennt haben, sollten gemieden werden!)